Alifu, the Prince/ss

Deutschlandpremiere
Taiwanesisch-chinesische Originalversion mit englischen Untertiteln
Sonntag, 15. April 2018, 21:00 Uhr + Dienstag, 17. April 2018, 21:45 Uhr

So viele Gender-Themen wie in Alifu The Princess, wurden wohl selten in einem einzigen Film besprochen wie in dem von Wang Yu-lin produzierten taiwanesischen LGBTIQ*-Film.

Da geht es um die Trans-Frau Alifu, die in einem Firseursalon arbeitet und gleichzeitig als einzig geborener Sohn die Stammesnachfolge ihres Vaters in einem indigenen taiwanesischen Dorf antreten soll. Alifu wohnt in der Stadt mit ihrer besten lesbischen Freundin zusammen, die später im Film von ihr schwanger wird. Dazu kommen Handlungsstränge, die sich mit Drag-Queens in Taiwan auseinandersetzen, wo es um enttäuschte Liebe, Anerkennung sowie Krankheit und Tod geht.

Das Potpourri an großen Themen wie Homo- und Heterosexualität, Stadt und Land, Cis und Trans, Geschlecht und Rassismus wird in unterschiedlichen Geschichten zu einem spannenden intersektionalen Film, der eine große Spannbreite an sexueller Diversität präsentiert, zusammengeführt. Ein klassischer Film fürs Zebra Kino, der noch lange im Kopf herum schwirrt und dadurch mehr noch mehr Fragen als Antworten gibt.

Magdalena Schweizer

TWN 2017
97 Min.

REGIE:
Yu-Lin Wang

DREHBUCH:
Wang Yu-lin, Hsu Hua-chien, Juliana Hsu, Hua Bai-rong, Chen Hui-ling

PRODUKTION:
Gene Yao, Liu Ji-gang

MUSIK:
Blaire Ko

KAMERA:
Wang Pan-yun

MIT:
Utjung Tjakivalid, Yi-lan Chao, Pong Fong Wu u.a.

KONTAKT:
Reel Suspects

Yu-Lin Wang

Yu-Lin Wang

Yul-In Wang (geboren 1964 in Taipei) absolvierte ein Studium der Forstwirtschaftan der National Taiwan University und studierte Film and Video an der School of Visual Arts, New York. Sein Regiedebüt lieferte er mit “7 Days in Heaven”, der für 7 Golden Horse Film Awards nominiert wurde, einschließlich Bester Film.

Close It